Fertigungslinie von Federungssystemhersteller
Ende November 2013 wurde der neue Standort des Federsystemherstellers VDL Weweler in Apeldoorn eröffnet.

Fertigungslinie von Federungssystemhersteller

17 Dezember 2015

Diese Fertigungslinie haben die Mitarbeiter von VDL Weweler selbst entworfen und automatisiert. Dabei wurden verschiedene Prozesse, die bisher getrennt verliefen, in einer Linie zusammengefügt. Weil das Warmformen der Feder (Walzen und Biegen) jetzt direkt an den Härtungsprozess (Aushärten der Feder in Öfen) gekoppelt ist, kann die Wärme aus dem Formungsprozess für den Härtungsprozess genutzt werden. So werden 35% Energie eingespart, und die Durchlaufzeit verkürzt sich erheblich. Ein weiterer wichtiger Vorteil der neuen Fertigungslinie ist die Möglichkeit des 3D-Formens. Dadurch kann ein Federungssystem aus weniger Teilen bestehen, ist leichter und lässt sich einfacher in Modulen aufbauen.

Acht jeweils rund 2.500 m2 große Hallen teilen sich in dem neuen Gebäude (seit 2013 geöffnet) eine Gesamtbetriebsfläche von ca. 22.000 m2. In vier dieser Hallen werden Federungssysteme und Achsen produziert. Die anderen Räume werden für Montage und Versand und als Büroräume genutzt. Die Böden in den Versandhallen werden mit der Restwärme aus dem Fertigungsprozess beheizt, und eine Kälte-Wärme-Speicherung sorgt für die Beheizung und Klimatisierung der Büros. In dem neuen Gebäude befindet sich auch eine völlig neue Fertigungslinie, die VDL Weweler selbst entworfen und automatisiert hat. Dabei wurden verschiedene Fertigungsprozesse, die bisher aus Standortgründen getrennt abliefen, in einer Linie zusammengefügt.

Mitarbeiter von VDL Weweler oberhalb der vollautomatisierten Fertigungslinie

Mitarbeiter von VDL Weweler im Fertigungsbereich

Zurück